Wanderungen in Villnöss

Die schönsten Wanderungen im schönsten Tal Südtirols

Eine Symphonie aus saftigen Almwiesen, schattenspendenden Bäumen und spitz zulaufenden Felsen
Eine Symphonie aus saftigen Almwiesen, schattenspendenden Bäumen und spitz zulaufenden Felsen

Auf einer Länge von etwa 24 km erstreckt sich das malerische Villnöss mit seinen sechs Ortschaften Teis, St. Valentin, St. Jakob, Coll, St. Peter und St. Magdalena.

Das friedvolle, grüne Dolomitental, das nördlich von Klausen in das Eisacktal mündet, wird von mächtigen Gipfeln umfriedet: Während im amphitheatergleichen Talschluss die Spitzen der berühmten Geisler gen Himmel streben, wird es im Norden und Osten vom Peitlerkofel und den Aferer Geislern und im Südosten von der Raschötz umrahmt.

Villnöss gewährt somit Eingang in das Herz des Naturparks Puez-Geisler und ist sommers wie winters ein beliebtes Ausflugsziel: Von gemächlichen Spaziergängen im Tal über gemütliche Hütten- oder Themenwanderungen bis hin zu ausgedehnten Gipfel- und Klettertouren ist für jeden Geschmack etwas dabei. Außerdem wartet das Naturparkhaus in St. Magdalena mit interessanten Einblicken in den Naturpark Puez-Geisler auf.

Die beiden bekanntesten Wahrzeichen des Tals sind aber zweifelsohne das pittoreske Kirchlein in St. Magdalena und die spitz zulaufenden Geisler. Übrigens sind die bis zu 3.000 m hohen Felsriesen wegen ihrer mannigfaltigen Gesteinsformen ein Lesebuch der Erdgeschichte. Kaum zu glauben, dass sie einst ein Korallenriff im Urmeer Tethys waren...

Zu den beliebtesten Ausflugszielen in Villnöss zählen:

 

Die nebelverhangenen Villnösser Geisler
Die nebelverhangenen Villnösser Geisler

Villnöss und der Tourismus

Die Gemeinde Villnöss ist übrigens Mitglied des Netzwerkes „Alpine Pearls“, das sich umweltfreundliche und sanfte Mobilität im Tourismus zum Grundsatz gemacht hat.