Zur St. Jakob Kirche bei St. Ulrich

Wanderung zur ältesten Kirche in Gröden

Das pittoreske Höhenkirchlein ist dem heiligen Jakob geweiht
Das pittoreske Höhenkirchlein ist dem heiligen Jakob geweiht

Diese besinnliche Rundwanderung führt auf großenteils sanft ansteigenden Wegen von St. Ulrich zur ältesten Kirche in Gröden: zur St.-Jakobs-Kirche auf 1.565 m Höhe.

 

Lang- und Plattkofel
Lang- und Plattkofel

Wegbeschreibung St.-Jakobs-Kirche

Ausgangspunkt ist die Pfarrkirche des idyllisch gelegenen Dorfes St. Ulrich. Hier schlägt man den asphaltierten Weg Nr. 4 in Richtung „St. Jakob“ ein.

Wenig später zweigt am linken Straßenrand der Weg Nr. 6 ab. Er führt anfangs über die sanft ansteigende, serpentinenförmig angelegte Besinnungspromenade „Weg des Dialogs“, entlang derer deutsch-, ladinisch- und italienischsprachige Inschriften zum Nachsinnen und Verweilen einladen.

Das Ende des Besinnungsweges markiert eine imposante, holzgeschnitzte Christusfigur, hinter welcher der Weg sanft durch einen schattenspendenden Wald ansteigt.

Nach insgesamt etwa 45 Minuten erreicht man das spitztürmige Kirchlein, das sich inmitten einer malerischen Lichtung mit Blick auf den Langkofel, den Plattkofel und den Sellastock präsentiert.

Im Jahre 1283 erstmals urkundlich erwähnt, ist es seit jeher Ziel von Bittgängen. Die spätgotischen Wandmalereien im Chorraum und das imposante Christophorusfresko an der Südfassade wurden übrigens im 15. Jahrhundert von Meistern der Brixner Schule gefertigt. Die barocke Innenausstattung ging indes aus den Händen der Grödner Bildhauerfamilie Vinazer hervor.

Auf dem Rückweg schlägt man zunächst den Hinweg ein.

Bei einem Bildstock zweigt schließlich rechts ein Waldweg ins Annatal ab. Unten angekommen, spaziert man gemütlich am rauschenden Bach entlang nach St. Ulrich zurück. Unterwegs trifft man auf Kinderspielplätze und eine Kneippanlage.

 

Längs des Besinnungsweges stößt man auf nachdenklich stimmende Botschaften
Längs des Besinnungsweges stößt man auf nachdenklich stimmende Botschaften

Interessantes Detail zur St.-Jakobs-Kirche

Im kleinen Friedhof um das Kirchlein dürfen heute nur mehr Einwohner des Ortsteils St. Jakob beigesetzt werden.

 

Der liebevoll angelegte, serpentinenförmige Besinnungsweg
Der liebevoll angelegte, serpentinenförmige Besinnungsweg "Weg des Dialogs"

Wissenswertes um den Patron des Höhenkirchleins

Um den heiligen Jakob, Sohn des Fischers Zebedäus und Bruder des Apostels Johannes, ranken sich zahlreiche Legenden. Vermutlich aber ist er als erster der Jünger im Jahre 44 n. Chr. den Märtyrertod gestorben.

Eine Legende berichtet, dass seine sterblichen Überreste zunächst auf dem Sinai begraben und später von den Sarazenen nach Spanien gebracht worden seien, wo er einst die christlichen Lehren zu verbreiten suchte. Dort seien sie am 25. Juli 816 in der neu errichteten Kirche von Santiago de Compostela feierlich bestattet worden.

Fortan pilger(te)n nicht nur jährlich Hundertausende nach Nordspanien, sondern auch der Gedenktag des heiligen Jakob wird seither am 25. Juli gefeiert.

Laut einer alten Wetterregel lässt das Wetter um Jakobi übrigens auf Weihnachten schließen: „Jakobi klar und rein, wird das Christfest frostig sein“...

Infos zur Wanderung

  • Dauer:02:15 h
  • Länge:6.9 km
  • Höhenmeter:325 m
  • Min. Höhe:1231 m
  • Max. Höhe:1570 m

Höhenprofil

Wetter

Please wait ...

Aktuelle Werte Umgebung

Please wait ...

Themenwanderung

Sakral

Aussichtspunkt

Panorama

Familienfreundlich

Wanderung

Kirche

Wandern

Sehenswürdigkeit

Gröden

Gröden Seiser Alm

Südtirol

St. Christina

St. Ulrich

St. Jakob Kirche