Wanderung auf den Col dala Pieres und Piz Duleda

Doppelte Dolomiten Gipfeltour im Naturpark Puez-Geisler in Gröden

Auf dem Piz Duleda
Auf dem Piz Duleda

Diese abwechslungsreiche Rundwanderung führt auf gleich zwei Gipfel im Herzen der Puezgruppe: auf den markanten, von steil abfallenden Felswänden geprägten Piz Duleda und den wuchtigen, von Felsbändern durchzogenen Col dala Pieres. Sie zählen zu den aussichtsreichsten Bergen im UNESCO-Weltnaturerbe der Dolomiten.

 

Der markante Gipfelaufbau des Piz Duleda
Der markante Gipfelaufbau des Piz Duleda

Wegbeschreibung auf den Piz Duleda und auf den Col dala Pieres

Ausgangspunkt ist die Talstation der Col-Raiser-Seilbahn bei St. Christina in Gröden, mit der man bequem auf 2.107 m Höhe hochfährt.

Oben angekommen, folgt man dem sanft abfallenden Weg Nr. 4, der an der Odles-Hütte vorbei zur Regensburgerhütte auf 2.037 m Höhe hinabführt.

Hier schlägt man den Weg Nr. 2 in Richtung Sielesscharte ein. Er führt zunächst nahezu eben durch das Sieles-Tal, um dann über ziemlich steile Geröllhänge auf die Sieles-Scharte anzusteigen.

Die Wegnummer 2 weiterhin beibehaltend, wandert man sodann die kalkweißen Hänge in Richtung Nives-Scharte empor. Einige felsige Passagen sind mit Stahlseilen gesichert und daher für berggewohnte Wanderer recht einfach zu meistern.

Schließlich zweigt am linken Wegesrand der schmale Steig Nr. 3B ab. Er führt über die Nives-Scharte und den breiten, geröll- und steinbeschlagenen Südrücken zum Gipfelkreuz des Piz Duleda.

Auf 2.909 m Höhe erschließt sich hier ein nahezu unendlich erscheinender Panoramablick auf die umliegenden Dolomiten. Tief unter uns liegt indes das malerische Campilltal.

 

Col dala Pieres
Col dala Pieres

Rückweg Piz Duleda

Nach der wohlverdienten Gipfelrast wandert man zunächst auf dem bereits bekannten Weg zur Sielesscharte zurück.

Dort folgt man diesmal dem teilweise seilgesicherten Steig Nr. 17, der sich auf das panoramareiche Hochplateau des wuchtigen Col dala Pieres emporwindet.

Neben dem anmutigen Gipfelkreuz auf 2.747 m Höhe werden die Mühen des Aufstiegs mit einem malerischen Panoramablick auf die umliegenden Dolomiten belohnt. Insbesondere der wuchtige Sellastock, der imposante Langkofel und der markante Schlern stechen ins Auge.

Sodann folgt der recht steile Abstieg über den kargen, schotterbeladenen Bergrücken. Einige Passagen sind mit Halteseilen und Holzplanken gesichert. Da der schmale Pfad bisweilen dicht am Abgrund vorbeiführt, ist auch hier Trittsicherheit gefragt.

An der nächsten Weggabelung folgt man dem sanft absteigenden Pfad Nr. 17, der zur einladenden Stevia Hütte hinabführt. Vor der traumhaften Felskulisse der gegenüberliegenden Dolomiten werden die Wanderer hier mit lokalen Köstlichkeiten verwöhnt.

Weiterhin dem Pfad Nr. 17 nach unten folgend, wandert man über Steilgelände und bewaldete Hänge zur bewirtschafteten Juac-Hütte auf der gleichnamigen Alm hinab.

Nun folgt man kurz dem Weg Nr. 3, bis links der breite Wanderweg Nr. 1 abzweigt. Er führt direkt zum Parkplatz der Col-Raiser-Seilbahn zurück.

Infos zur Wanderung

  • Dauer:08:00 h
  • Länge:18.1 km
  • Höhenmeter:1050 m

  • Min. Höhe:1542 m
  • Max. Höhe:2893 m

Höhenprofil

Wetter

Please wait ...

Aktuelle Werte Umgebung

Please wait ...

Wandern

Rundwanderung

Wanderung

Gröden

Dolomiten

Gipfelwanderung

Naturpark Puez-Geisler

Seilsicherung

Gipfelkreuz

Gipfel

Gröden Seiser Alm

Seilbahn

Geisler

Col Raiser

Almhütten

Aussichtsberg

Regensburger Hütte

Stevia Hütte

Col dala Pieres

Piz Duleda

Nives-Scharte

Juac Hütte

Südtirol

St. Christina

Wolkenstein