Wanderung Stoana Mandln von Hafling

Wandern zur Vöraner Alm und zu den Stoanernen Mandln bei Hafling

Die Stoanernen Mandln verleihen der Hohen Reisch eine mystische Wirkung
Die Stoanernen Mandln verleihen der Hohen Reisch eine mystische Wirkung

Die sagenumwobenen Stoanernen Mandln können von Mölten, vom Sarntal oder auf dem hier beschriebenen Weg von Hafling erwandert werden. Unterwegs laden die Wurzeralm und die Vöraner Alm zur genussreichen Einkehr.

 

Die Vöraner Alm zählt zu den höchstgelegenen Almen des Tschögglbergs
Die Vöraner Alm zählt zu den höchstgelegenen Almen des Tschögglbergs

Wegbeschreibung Stoanerne Mandln

Die Wanderung zu den Stoanernen Mandln nimmt auf dem großen Parkplatz unterhalb der Haflinger Dorfkirche ihren Ausgang. Hier schlägt man den Weg Nr. 2A in Richtung Wurzeralm ein, der zunächst der asphaltierten Straße zum Waldrand folgt.

Vom breiten Waldweg zweigt wenig später der Weg Nr. 16B in Richtung Wurzeralm ab. Er führt im steten Anstieg durch den dichten Nadelwald und eröffnet in einer Lichtung verträumte Ausblicke auf Meran 2000 und den spitz zulaufenden Ifinger.

Nach etwa eineinhalb Stunden lädt die beliebte Wurzeralm inmitten aussichtsreicher Weidewiesen zur genüsslichen Zwischenrast.

Von der Wurzeralm schlängelt sich der Weg Nr. 2 teils eben, teils angenehm ansteigend zur nahen Vöraner Alm weiter, auf deren Panoramaterrasse sich eine herrliche Fernsicht auf die umliegende Bergwelt mit den markanten Felsspitzen des Latemar eröffnet.

Hinter der einladenden Vöraner Alm zweigt rechts der Weg zu den Stoanernen Mandln ab. Er führt zunächst im leichten Abstieg durch ein schattenverheißendes Waldstück und steigt dann sanft durch das freie, von Zwergsträuchern und Bergblumen bewachsene Almgelände an.

Schließlich geht er in den Wandersteig Nr. 23 über, der geradewegs zu den Stoanernen Mandln und dem Gipfelkreuz auf der Hohen Reisch ansteigt. Die unzähligen, in unterschiedlichen Größen aufgetürmten Steinmännchen aus rötlichem Sandstein verleihen der Anhöhe eine mystische Wirkung. Gepaart mit dem atemberaubenden Ausblick auf die Sarner Bergwelt und die bleichen Dolomiten machen sie die Wanderung zu einem unvergesslichen Gipfelerlebnis.

Der Rückweg von den Stoanernen Mandln erfolgt auf dem Hinweg.

 

Unsere Wanderung führt durch weites Almgelände
Unsere Wanderung führt durch weites Almgelände

Angegebene Aufstiegszeiten Wurzeralm und Stoanerne Mandln

Hafling Dorf – Wurzeralm: 1h50’

Wurzeralm – Stoanerne Mandln: 1h40’

 

Die Entstehungsgeschichte der Stoanernen Mandln ist bis heute ungeklärt
Die Entstehungsgeschichte der Stoanernen Mandln ist bis heute ungeklärt

Wissenswertes zu den Stoanernen Mandln

Was es genau mit den Stoanernen Mandln auf sich hat, liegt bis heute im Dunklen: Während die einen die Hohe Reisch mit ihren teils meterhohen Steinmännchen für eine (möglicherweise gar urgeschichtliche) Kultstätte halten, vermuten andere hinter der steinernen Zierde bloß einen kurzweiligen Zeitvertreib früherer Hirten...

Die Stoanernen Mandln wurden übrigens in der Mitte des 16. Jahrhunderts erstmals erwähnt. Damals wurde der Sarnerin Barbara Pachler wegen unchristlicher Umtriebe der Prozess gemacht: Ihr wurde vorgeworfen, auf der Hohen Reisch mit Hexen und Teufeln den Hexensabbat gefeiert und wilde Tänze zwischen den Stoanernen Mandln vollführt zu haben. Der Prozess endete mit einem Schuldspruch: Barbara Pachler wurde zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt.

Infos zur Wanderung

  • Dauer:06:30 h
  • Länge:17.3 km
  • Höhenmeter:750 m

  • Min. Höhe:1275 m
  • Max. Höhe:2000 m

Höhenprofil

Wetter

Please wait ...

Aktuelle Werte Umgebung

Please wait ...

Wandern

Gipfelwanderung

Gipfelkreuz

Hüttenwanderung

Almwanderung

Hütte

Wurzeralm

Wanderung

Stoanerne Mandln

Tschögglberg

Vöraner Alm

Südtirol

Hafling

Meran