Das Ursulinentor in Bruneck

Stadttore Brauneck

Das Ursulinentor im Westen der Stadt ist eines der vier erhaltenen Brunecker Stadttore. Verkehrstechnisch war es von großer Bedeutung, da hier der Verkehr in die Stadt hineingeleitet wurde. Unmittelbar hinter dem Tor wurden die Waren auf dem sog. „Ballplatz“ kontrolliert, gewogen und (vorübergehend) gelagert.
Kunsthistorisch interessant ist insbesondere die Außenseite des Tores: Das dreiteilige Fresko oberhalb des Torbogens wurde mit ziemlicher Sicherheit vom Südtiroler Maler Hans von Bruneck gefertigt. Es zeigt von links nach rechts den heiligen Christophorus mit Christuskind, eine Kreuzigungsgruppe und ein Wappen, das vermutlich jenes der Stifterfamilie ist. Die Wappen zu beiden Seiten dieses großen Freskos sind gewissermaßen die „Visitenkarte“ der Stadt: So findet sich oberhalb des Brunecker auch das Brixner Stadtwappen, das in diesem Fall für die Oberherrschaft des Brixner Bischofs steht. Rechts außen prangt indes der Tiroler Adler. Dieselben Wappen zieren übrigens auch die Innenseite des Tores.

 

Detail am Rande

In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Toröffnung nach oben ausgeschlagen, um einen großen steinernen Brunnentrog in die Stadt zu befördern. Dabei wurde die untere Hälfte besagten Freskos stark beschädigt.

Wetter

Please wait ...

Aktuelle Werte Umgebung

Please wait ...

Pustertal

Stadttore Bruneck

Ursulinentor

Kapuzinerplatz

Südtirol

Bruneck

Sehenswürdigkeit

Geschichte

Stadtmauern

Kultur

Stadttore