Kapelle Santa Barbara Riva, Wanderung

Von Riva del Garda über die Bastione zur Capanna Santa Barbara

Dicht an dicht schmiegen sich die Dächer in Rivas Altstadt aneinander
Dicht an dicht schmiegen sich die Dächer in Rivas Altstadt aneinander

Hoch über Riva am Gardasee thront die anmutige Kapelle Santa Barbara, zu der ein gleichermaßen aussichtsreicher wie lohnender Wanderweg ansteigt.

 

1935 von Bergleuten errichtet: die Kapelle Santa Barbara bei Riva
1935 von Bergleuten errichtet: die Kapelle Santa Barbara bei Riva

Wegbeschreibung Kapelle Santa Barbara

Die Wanderung zur Kapelle Santa Barbara nimmt im Zentrum des einstigen Kurstädtchens Riva ihren Anfang. Hier folgt man der breiten „Via Dante Alighieri“ bis zur Gardesana.

In der Nähe des Kreisverkehrs überquert man die Straße und trifft sogleich auf den Beginn des Wanderweges.

Stets der Beschilderung 404 in Richtung „Capanna S. Barbara“ folgend, windet sich der  zunächst breite, sanft ansteigende Pflasterweg in zahlreichen Serpentinen zur Bastione, einem wuchtigen Festungsbau aus dem 16. Jahrhundert.

Hinter dieser monumentalen Festung aus hellem Naturstein geht der breite Weg in den schmalen, großenteils steinbeschlagenen Pfad Nr. 404 über.

Reich an malerischen Ausblicken und zunächst mit Holzplanken versehen, führt dieser zwischen schattenspendenden Bäumen steil bergan. Unterwegs trifft man auf ein monumentales Rohr des Ponale Kraftwerkes, das mit den Wassern des höher gelegenen Ledrosees gespeist wird.

Nach etwa einer Stunde erreicht man die „Capanna Santa Barbara“, die an Wochenenden und den Sommer über auch an Feiertagen bewirtschaftet wird.

Von hier aus ist die malerische, mitten im Rocchetta-Massiv thronende Chiesetta Santa Barbara nur mehr circa zehn Gehminuten entfernt. Sie wurde im Jahr 1935 von Bergleuten aus Dankbarkeit dafür errichtet, dass der risikoreiche Bau des Wasserkraftwerkes Ponale relativ glimpflich vonstattengegangen war.

 

Die wuchtige Bastione wacht über Riva del Garda
Die wuchtige Bastione wacht über Riva del Garda

Rückweg von der Kapelle Santa Barbara

Der Rückweg erfolgt auf dem Hinweg. Besonders hierfür empfehlen sich Wanderstöcke, zumal der abschüssige Pfad ziemlich steil und über zahlreiche und unregelmäßige Steine nach unten führt.

 

Der breite Pflasterweg führt zur wuchtigen Bastione
Der breite Pflasterweg führt zur wuchtigen Bastione

Angegebene Aufstiegszeiten

Beginn des Wanderweges – Bastione: 30'

Beginn des Wanderweges – Capanna S. Barbara: 1h20'

Capanna S. Barbara – Kapelle S. Barbara: 10'

 

Aussicht Richtung Arco in der 'Busa'
Aussicht Richtung Arco in der 'Busa'

Details am Rande

Die Bastione wurde am Beginn des 16. Jahrhunderts errichtet, um das tiefer liegende Riva del Garda besser schützen zu können. Außerdem sollten die hier Stationierten über die vom Norden zum Gardasee führenden Wege wachen.

Nachdem die Bastione im Jahr 1703 auf Befehl des französischen Generals Vendome vermint und stark beschädigt worden war, war sie lange dem Verfall preisgegeben. Vor einigen Jahren aber wurde der markante Festungsbau von Denkmalamt der Provinz Trient restauriert.

Infos zur Wanderung

  • Dauer:03:20 h
  • Länge:7.7 km
  • Höhenmeter:575 m
  • Min. Höhe:66 m
  • Max. Höhe:630 m

Höhenprofil

Wetter

Please wait ...

Aktuelle Werte Umgebung

Please wait ...

Gardasee

Riva del Garda

Norden

Kapelle Santa Barbara

Trentino

Capanna Santa Barbara

Rocchetta

Wandern

Wanderung

Panorama

Aussichtspunkt

See

Aussicht

Kapelle

Einkehrmöglichkeit